Track 2 - Bliiding Edsch (5)

10:00 Uhr - 11:10 Uhr

WPF und Windows Forms mit DotNetCore

Endlich ist es soweit! Darauf haben wir alle gewartet! WPF und Windows Forms unter DOT-NET-CORE!!! Aber wie kompliziert ist das? Worauf muss ich achten? Läuft das dann auch auf Mac und Linux? Kann ich alle Libraries einfach weiter nutzen? Das und noch viel mehr schauen wir uns an und erstellen mal eine WPF und eine WinForms anwendung unter DotNetCore.

Raum
Fädd
Sprecher
Sia Ghassemi
11:25 Uhr - 12:35 Uhr

PWA Deep-Dive: Offline-Anwendungen im Griff

Progressive Web Apps bieten sich als plattformübergreifendes Anwendungsmodell als idealer Partner für in .NET geschriebene Backends an. Zentrale Eigenschaft einer jeden Progressive Web App (PWA) ist die Verbindungsunabhängigkeit. Dank dem Service Worker funktioniert die App auch dann, wenn der Anwender gerade offline ist: Im Tunnel, im Park oder im Dschungel. Zur Generierung eines Service Workers hilft das Toolkit Workbox. Anwenderdaten werden hingegen in der Browserdatenbank IndexedDB hinterlegt. Wo Daten offline gehalten werden, müssen aber auch deren Synchronisierung und Konfliktauflösung in der Architektur bedacht werden. Christian Liebel von Thinktecture zeigt Ihnen die Mechanik hinter der dem Service-Worker-Cache und der Browserdatenbank IndexedDB, sodass es auch Ihre PWA mit ihren nativen Gegenstücken problemlos aufnehmen kann.

Raum
Nemberch
Sprecher
Christian Liebel
13:45 Uhr - 14:55 Uhr

Bau dir einen Serverless EventStore mit Azure Functions

Ich stelle hier eine provokante Frage: Was macht man nun sinnvolles mit den Serverless Technologien? Denn im Grunde ist es doch nichts anderes, als ein vernünftiger Layer, um unsere Businessapplikationen von Infrastrukturcode fern zu halten.
Dann stelle ich noch eine provokante Frage: Wenn unsere Software, die wir tagtäglich schreiben, eine Reihe von Geschäftsereignissen abbildet, warum speichern wir dann immernoch alles in einer relationalen Datenbank, möglichst bis auf die 1000ste Normalform optimiert, ohne Information darüber, warum die Daten so sind, wie sie sind?
Kombiniert man nun beide Provokationen und deren Herausforderungen, erhält man als mögliche Lösung den Serverless EventStore. Hiermit können Geschäftsereignisse für die Zukunft persistiert werden und das soweit weg abstrahiert, dass die eigentliche Businessapplikation fast keinerlei Berührung damit hat.
In meinem Talk zeige ich mittels Code, wie der EventStore vom Greg Young, dem Hauptinitiator des CQRS Prinzips, zusammen mit Azure Functions in bestehende Business Applikationen eingebaut werden kann. Wir schauen uns die daraus entstehenden Vorteile an und diskutieren über den Nutzen des EventStores im Allgemeinen.

Raum
Nemberch
Sprecher
Jan "Janek" Fellien
15:10 Uhr - 16:20 Uhr

Angular 8? Schon 7 mal die App neugeschrieben?

Immer wieder hört man wie Leute über die verschiedenen Angular Versionen reden als wären sie jede ein komplettes rewrite des Frameworks. Hier erfahrt ihr warum sich die Version dauert erhöht und vor allem was sich in den ganzen Jahren getan hat seitdem das ""neue"" angular Framework erschienen ist. Von neuen rendering engines über die CLI ist alles querbeet einmal dabei.

Raum
Nemberch
Sprecher
Michael Filler
16:35 Uhr - 17:45 Uhr

Auf den Mund geschaut… - Customized Speech to Text

Sprache wird für die Interaktion mit Software immer wichtiger. Nicht nur im Auto oder unterwegs, sondern auch Zuhause in den eigenen vier Wänden. Jedoch sind aktuelle Sprachassistenten nur nutzbar, solange man eine der Norm entsprechenden Sprache spricht. Menschen nach einem Schlaganfall oder Menschen mit einem Sprachfehler (z.B. Stottern) werden ausgeschlossen. Aber gerade Menschen mit Einschränkungen würden von den günstigen und weit verbreiteten Diensten wie Google Assistant oder Amazon Alexa stark profitieren. Mit Custom Speech aus den Azure Cognitive Services können Sprachmodelle für spezielle Zielgruppen erstellt und in der eigenen Software genutzt werden.

Raum
Fädd
Sprecher
Jan Schweda
Diesen RSS-Feed abonnieren

Log in

create an account